Finden Sie Ihren Traumjob

Sachbearbeiter/in im Bereich der Cyberkriminalität

 

Wir suchen Sie als:

Sachbearbeiter/in im Bereich der Cyberkriminalität

Die digitalisierte Welt ist eine der zentralen Herausforderungen der Kriminalitätsbekämpfung der kommenden Jahre. Für die wirksame Bekämpfung dieser Kriminalitätsform suchen wir zum 01.04.2019 eine/n qualifizierte/n Fachmann/-frau für die Sonderlaufbahn der Cyberkriminalisten im gehobenen Polizeivollzugsdienst als Kriminalkommissar/-in des Landes Baden-Württemberg.

Nach Ihrer Einstellung nehmen Sie an einer polizeifachlichen Fortbildung bei der Kriminalpolizeidirektion Karlsruhe, an der Hochschule für Polizei, Institut für Fortbildung, in Böblingen, sowie weiteren Dienststellen teil.

Ihr späterer Dienstsitz wird bei der künftigen Kriminalpolizeidirektion in Calw sein.

Kennziffer: 80/2018

Standort: Kriminalpolizei Karlsruhe, ab 2020 Dienstsitz Calw

Eingruppierung: A 9 LBesGBW

Bewerbungsende: 21.09.2018


Der Aufgabenbereich des Arbeitsplatzes umfasst

» Bearbeitung von komplexen Fällen der Cybercrime, wie beispielsweise das Eindringen in informationstechnische Systeme, Denial of Service-Angriffe und das Verbreiten von Schadsoftware, insbesondere wenn dabei banden- oder gewerbsmäßige Begehensweisen festgestellt werden.
» Regelmäßig erfordert die Bearbeitung der Fälle besonderes informationstechnisches Fachwissen sowie besondere technische Beweisführungsmethoden.
» Zum Aufgabenfeld der Kriminalinspektionen 5 gehören neben der Sicherung digitaler Spuren und forensischer Spuren von IT-Systemen auch die Aufbereitung und ggf. Dekryptierung von gesicherten Daten.


Sie qualifizieren sich durch:

» ein abgeschlossenes Hochschulstudium an einer Fachhochschule, Dualen Hochschule oder einer entsprechenden Bildungseinrichtung oder an einer Berufsakademie in einem für die Bearbeitung von Delikten, die unter wesentlicher Nutzung der modernen Informations- und Kommunikationstechnik (z.B.Informatik, Nachrichtentechnik, etc.) begangen werden, geeigneten Studien- oder Ausbildungsgang und
» danach über eine mindestens dreijährige, der Fachrichtung entsprechende Berufserfahrung verfügen oder
» eine einjährige laufbahnqualifizierende Zusatzausbildung im Angestelltenverhältnis bei uns absolvieren
» eine hohe Eigenständigkeit und ein in besonderem Maße analytisches Denkvermögen sowie eine äußerst akribische Arbeitsweise und Beharrlichkeit,
» zur Vernehmung von Beschuldigten und Zeugen sind ausgeprägte soziale Kompetenzen zum situationsangemessenen klugen Verhalten, Überzeugungs- und Verhandlungsgeschick vonnöten,
» die eigenverantwortlich erarbeiteten Ergebnisse müssen im Zeugenstand vor Gericht beweisfest dargelegt und überzeugend vertreten werden können,
» Teamfähigkeit und Verlässlichkeit bei der Durchführung von strafprozessualen Maßnahmen wie Durchsuchungen, Beschlagnahmen und Festnahmen,
» Bereitschaft zur ständigen Fortbildung.
» hohe Einsatzbereitschaft, Verantwortungsbewusstsein, selbständiges Arbeiten, aber auch ausgeprägte Fähigkeiten in der Teamarbeit,
» sehr gute Kenntnisse der Microsoft-Office-Anwendungen,
» die Fahrerlaubnis der Klasse B oder 3,
» (wünschenswerterweise) über Fremdsprachenkenntnisse.

Weitere persönliche Voraussetzung für die Einstellung in das Beamtenverhältnis:

» Polizeidiensttauglichkeit, die im Rahmen einer ärztlichen Untersuchung durch den Polizeiärztlichen Dienst festgestellt werden muss (zwingende Einstellungsvoraussetzung),
» Altersgrenze für die Einstellung in das Beamtenverhältnis ist grundsätzlich 42 Jahre, unter bestimmten Voraussetzungen sind Ausnahmen möglich,
» beim Vorhandensein von Tätowierungen, Brandings oder ähnlichem Körperschmuck können Einschränkungen bestehen, die einer Einstellung in den Polizeivollzugsdienst möglicherweise entgegenstehen, bitten wir um einen entsprechenden Eintrag im Feld „Bemerkungen“ im Online-Portal.


Wir bieten Ihnen:

» ein vielseitiges Aufgabenspektrum rund um ein anspruchsvolles Themenfeld,
» eine sukzessive Einarbeitung in das Aufgabengebiet,
» eine Aufgabenwahrnehmung in einem kompetenten Team in dem Teamarbeit gefördert wird,
» familienfreundliche Rahmenbedingungen,
» flexible Arbeitszeiten,
» Zuschuss für den öffentlichen Nahverkehr (JobTicket BW),
» Besoldung nach der Besoldungsordnung A im gehobenen Dienst (Eingangsamt A 9),
» Aufstiegsmöglichkeiten nach dem geltenden Laufbahnrecht,
» Freie Heilfürsorge.
Weitere Hinweise bzw. die aktuelle Besoldungstabelle finden Sie hierüber: www.lbv-bwl.de


Die Bereitschaft zur Aneignung der erforderlichen Kenntnisse sowie konzentriertes, zuverlässiges und selbständiges Arbeiten werden vorausgesetzt. Außerdem sind gute PC-Kenntnisse in den gängigen Bürokommunikationssystemen (Microsoft-Office-Anwendungen) gefordert.

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Es steht ihnen frei, im Rahmen Ihrer Bewerbung auf eine evtl. vorliegende Schwerbehinderung oder Gleichstellung mit schwerbehinderten Menschen i.S.v. § 2 Abs. 2 und 3 SGB IX hinzuweisen, wenn diese Eigenschaft im Bewerbungsverfahren Berücksichtigung finden soll. Das Polizeipräsidium Karlsruhe engagiert sich für Chancengleichheit i.S.d. Gesetzes zur Verwirklichung der Chancengleichheit von Frauen und Männern im öffentlichen Dienst des Landes Baden-Württemberg. Die zu besetzende Stelle ist grundsätzlich teilbar, dies setzt jedoch voraus, dass geeignete Bewerberinnen und Bewerber zur gleichmäßig verteilten Dienstleistung zur Verfügung stehen. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützen wir durch flexible Arbeitszeitgestaltung im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten. Darüber hinaus ist die Polizei Baden-Württemberg zertifizierter Arbeitgeber „audit berufundfamilie“ für ihr besonderes Engagement in familienbewusster Personalpolitik.

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung vorrangig berücksichtigt.


Bitte bewerben Sie sich bis 21.09.2018 ausschließlich über unser Online-Bewerberportal

Bewerbungen per E-Mail oder auf dem Postweg können nicht berücksichtigt werden.

»
Bewerberportal

unter Angabe der Kennziffer 80-2018.

Im Rahmen der Bewerberauswahl sind strukturierte Auswahlgespräche vorgesehen. Für fachliche Auskünfte bzw. Rückfragen steht Ihnen Herr Erster Kriminalhauptkommissar Geprägs unter der Tel.-Nr. 0721/ 666 -5300 zur Verfügung.

Für allgemeine Fragen zur Einstellung wenden Sie sich bitte an Frau Hundert unter Tel.-Nr.: 0721/666-1625.

Weitere Informationen zur Polizei finden Sie unter www.polizei-bwl.de.
Gez.
Sandra Zarges, Leitende Regierungsdirektorin


Dokumente



Bitte beziehen Sie sich bei Ihrer Bewerbung auf karlsruhe.jobs-im-suedwesten.de - vielen Dank!